News Archiv: –ZIRKUS–

  • Das Zirkusunternehmen „Ringling Brothers and Barnum & Bailey” ist der größte Elefantenhalter außerhalb der Herkunftsländer. Der Bestand im März 2016: 40 Asiatische Elefanten. Der größte Teil der Herde wird schon seit vielen Jahren im „Ringling Brothers Center for Elephant Conservation“ (Florida) stationär gehalten, darunter auch neun Elefantenbullen… (weiterlesen…)

  • Seit Februar unternimmt Hessen als drittes Bundesland den Versuch, mit einer Initiative im Bundesrat die Haltung bestimmter Wildtiere in reisenden Zirkussen zu beenden. Dies wird vom Verein ELEFANTEN-SCHUTZ EUROPA e.V. ausdrücklich unterstützt, obwohl wir uns nicht generell gegen die Haltung von Elefanten in Menschenhand aussprechen. Entscheidend ist eine… (weiterlesen…)

  • Am 11. August 2015 verkündete der Schweizer National-Zirkus Knie die Entscheidung, ab 2016 auf Elefanten im reisenden Zirkusbetrieb zu verzichten. Nach Presseberichten soll diese Entscheidung nicht auf Druck von Tierschützern beruhen. Grund sei vielmehr, dass durch den krankheits- bzw. altersbedingten Tod der Elefantenkühe „Sumatra“ (ca. 53 Jahre), „Siri“… (weiterlesen…)

  • Dass Elefanten in einem reisenden Zirkusunternehmen weder art- bzw. verhaltensgerecht noch sicher gehalten werden können, bewies einmal mehr der tödliche Angriff der einzeln gehaltenen Elefantenkuh des Zirkus Luna auf einen unbeteiligten Spaziergänger. Dies dringt auch zunehmend in das Bewusstsein der Öffentlichkeit vor. Eine wichtige Rolle kommt dabei den… (weiterlesen…)

  • Am 13.06.2015 brach die Elefantenkuh „Baby“/“Benjamin“ aus dem Zirkus Luna in Buchen (Baden-Württemberg) aus ihrem Gehege aus und tötete einen unbeteiligten Mann. Nur wenige Tage später versuchte im niederländischen Wilnis eine Elefantenkuh des deutschen Zirkus Renz-International, aus ihrem Gehege auszusteigen. Das Tier konnte von einem Zirkusarbeiter… (weiterlesen…)

  • Nachdem Belgien bereits Ende 2011 die Haltungsvorschriften für Zirkuselefanten derart verschärft hat, dass dies de facto einem Verbot gleichkommt, ziehen jetzt die Niederlande nach. Am 14. Dezember gab das niederländische Wirtschaftsministerium bekannt, dass das Kabinett ein Verbot für die Haltung von Wildtieren für Zirkusse beschlossen hat, das am 15.… (weiterlesen…)

  • Anfang November 2014 verbreitete sich das Gerücht, die Asiatische Elefantenkuh „Ghandia“ vom sich derzeit Zirkus Afrika nennenden Unternehmen des Hardy Weisheit könnte tragend sein. In einem Artikel berichtet sogar die sächsische Freie Presse über ihren „Zustand“. Mit Jahrgang 1970 ist „Ghandia“ derzeit ca. 44 Jahre alt. Das vom Direktor mit 38… (weiterlesen…)

  • Am Nachmittag des 22. März 2014 ereignete sich beim jährlichen Moolah Shrine Zirkus in der US-amerikanischen Stadt St. Charles (nahe St. Louis) ein schwerer Zwischenfall mit drei älteren Asiatischen Elefantenkühen, die vom Zirkus Carson & Barnes an den Hanneford Family Zirkus ausgeliehen waren und von Louie und Tabitha DelMoral vorgeführt wurden.… (weiterlesen…)

  • Im Januar 2014 wird Joy Gärtner mit seinen Elefantenkühen beim 38. Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo auftreten. Während seine Darbietung in der Manege gefeiert werden wird, wird kaum jemandem im Publikum bekannt sein, dass die Elefantenhaltung der Gärtner-Familie eine dunkle Geschichte von Todesfällen und Tierquälerei ist, die bis in die Gegenwart… (weiterlesen…)

  • Anfang Dezember sorgten schon wieder ausgebrochene Zirkuselefanten für Schlagzeilen. Am 02.12.2013 konnten mal wieder zwei Elefantenkühe aus dem Winterquartier des Zirkus Afrika (Africa`s Big Zirkus/ Zirkus Monte Carlo) von Hardy Weisheit in Zeitz (Sachsen-Anhalt) entkommen und beschädigten einen Laternenmast und einen Stromkasten. In einem Bericht der… (weiterlesen…)

  • Was die Elefanten angeht, zeigen die Bilder allerdings keine „perfekte Haltung“, sondern verdeutlichen die katastrophalen Bedingungen, die für Zirkuselefanten in Deutschland auch im Jahr 2013 nach den Zirkusleitlinien immer noch erlaubt sind: winzige Paddocks mit Minimal-Einrichtung, die den Elefanten nicht rund um die Uhr, sondern nur einige Stunden am Tag… (weiterlesen…)

  • Am 07. Juni 2013 starb die ca. 45-jährige Asiatische Elefantenkuh „Mädi“, seit Frühjahr 2013 in Estland beim Zirkus Tuuril engagiert und vorgeführt von Rene Renz. Die Elefantin kollabierte beim Baden in einem See. „Mädi“ war die letzte Überlebende der vier Elefantinnen des deutschen Zirkus Mustang und lebte seit dem Tod ihrer Artgenossin „Latscha“… (weiterlesen…)

  • Am 07. Juni 2013 starb die ca. 45-jährige Asiatische Elefantenkuh „Mädi“, seit Frühjahr 2013 in Estland beim Zirkus Tuuril engagiert und vorgeführt von Rene Renz. Die Elefantin kollabierte beim Baden in einem See. „Mädi“ war die letzte Überlebende der vier Elefantinnen des deutschen Zirkus Mustang und lebte seit dem Tod ihrer Artgenossin… (weiterlesen…)

  • Der Zirkus Charles Knie hat dieses Jahr die drei Asiatischen Elefanten „Baby“, „Jumba“ und „Mala“ mit ihrem italienischen Dompteur Elvis Errani engagiert, nachdem dort von 2007 bis 2009 die Elefanten von Corty Althoff aufgetreten sind. Bereits in den vergangenen Jahren konnte unser Verein Unterschreitungen der Zirkus-Leitlinien bei Elvis Errani… (weiterlesen…)

  • Der Asiatische Elefantenbulle „Col. Joe“ wurde ca. 1964 wild in Indien, Asien, geboren und im selben Jahr in die USA, in den Jungle Land Zoo (L. Goebel), CA, importiert. Ein Jahr später gelangte der Jungbulle in den Zoo Los Angeles und wurde 1973 an den Zirkus Vargas verkauft. Am 01.10.2002 traf „Colonel Joe“ mit seinem Betreuer James Peters im Zirkus… (weiterlesen…)

  • Die Asiatische Elefantenkuh „Maya“ brach bei einem Gastspiel des Zirkus Universal Renz in Recklinghausen im Oktober 2011 zusammen und konnte nur mit Hilfe eines Gabelstaplers wieder aufgerichtet werden. Dennoch wurde das gesundheitlich stark angeschlagene Tier noch bis Ende Dezember vom Zirkus von Gastspielort zu Gastspielort mitgeschleppt. Erst nach einem… (weiterlesen…)

  • Seit acht Jahren setzte sich Elefanten-Schutz Europa e.V. für die schwer kranke Elefantenkuh "Mausi" ein, die im deutschen Zirkus Voyage gehalten wurde. Unser Verein forderte ursprünglich, das unter Arthrose leidende Tier zusammen mit "Anja", einem anderen kranken Elefanten dieses Zirkusses in eine stationäre Haltung zu überstellen. Doch im Jahr 2008 verstarb… (weiterlesen…)

  • Seit langem war unserem Verein die Elefantenkuh „Mausi“ des erst Ende der 1990er Jahre gegründeten Zirkus Voyage bekannt. Ihr Schicksal kann durchaus als beispielgebend für andere Vertreter ihrer Art in kommerzieller Nutzung angesehen werden „Mausis“ Leben Die Afrikanerin wurde etwa einjährig nach Europa importiert, wie alle ihre Artgenossen im Zirkus.… (weiterlesen…)

  • Im Sommer 2003 wurde - nach wiederholten, teilweise ganztägigen Beobachtungen und Hinweisen unseres Vereins sowie anderer Tierschutzorganisationen - der Zirkus Giovanni Althoff in der Nähe von Hannover durch eine Behördenvertreterin und einen Amtstierarzt besucht. Das Resultat bei der Prüfung der Elefantenhaltung: Keine Beanstandung! Kurze Zeit später starb im… (weiterlesen…)

Kontakt

Elefanten-Schutz Europa e.V.
– Geschäftsleitung –

Frau Dr. Christiane Marsch
Forlenweg 29
76149 Karlsruhe
Deutschland

+49 151 70875998 (ab 20 Uhr)
info@elefanten-schutz-europa.de

Social Media

Legal

» IMPRESSUM / DSGVO
» made by medienfisch.net

Schnellkontakt

Copyright ©2019 Elefanten-Schutz Europa e.V. | European Elephant Group (EEG). All rights reserved.