News Archiv: –UNFÄLLE–

  • Bereits im September 2015 ereignete sich ein schwerer Zwischenfall im Elefantenrevier im Zoo Fort Worth: ein 2-jähriges Asiatisches Elefantenkalb attackierte eine 37-jährige Pflegerin, die aufgrund der Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Zoo verschwieg den Vorfall, der erst durch die Recherchen eines Fernsehsenders bekannt wurde. Nähere… (weiterlesen…)

  • Am Sonntag, den 16. August 2015 ereignete sich der nächste Ausbruch eines Zirkuselefanten. Diesmal war es die Afrikanische Elefantenkuh „Buba“ des deutschen Zirkus Freiwald, der in den Niederlanden reist. Wie es dazu kam, dass sich „Buba“ selbstständig machen konnte, ist nicht bekannt. Davon, wie sie unbeaufsichtigt über einen Flohmarkt in der… (weiterlesen…)

  • Bei einem von mehreren Zirkusmitarbeitern begleiteten Spaziergang der drei Afrikanischen Elefantenkühe „Lara“, „Jenny“ und „Junglar“ des Zirkus Arena in Karrebæksminde (Dänemark) kam es am 11. Juli 2015 – nur knapp einen Monat, nachdem in Deutschland ein Spaziergänger von einem ausgebrochenen Zirkuselefanten getötet worden war - zu einem schweren… (weiterlesen…)

  • Am 13. Juni 2015 entkam die ca. 31-jährige Afrikanische Elefantenkuh "Baby"/ "Benjamin" vom Zirkus Luna bzw. Zirkus Frankordia (Direktion Familie Frank) am frühen Morgen vom Zirkusgelände in Buchen (Baden-Württemberg) und tötete einen unbeteiligten Passanten. Um eine Beschlagnahme durch die Behörden zu vermeiden, gab der Zirkus die Elefantenkuh am Tag nach dem… (weiterlesen…)

  • Nach Recherchen der European Elephant Group sind mehrere Unfälle durch bzw. Angriffe von Elefanten im Zoo Karlsruhe bekannt geworden. (weiterlesen…)

  • Am 27. September und am 30. Oktober 2014 ging die Ausbruchsserie von Zirkuselefanten in Europa weiter. Bei dem Vorfall am 27. September war es die ca. 33-jährige Afrikanerkuh „Rambo“, Eigentümer B. Kaselowsky, die im Zirkus Dannebrog engagiert ist und sich selbstständig machte. Sie tauchte im Garten eines Bewohners im dänischen Ort Vojens auf. Dort… (weiterlesen…)

  • Am Morgen des 9. September 2014 starb Dr. James Laurita (56), Tierarzt, Gründer der Organisation „Hope Elephants“ und Elefantenpfleger, an Verletzungen, die ihm die ca. 45-jährige Asiatische Elefantenkuh „Rosie“ zufügte. James Laurita reiste von 1977 bis 1983 mit dem nordamerikanischen Zirkus Carson & Barnes und arbeitete dort u.a. als Elefantenpfleger,… (weiterlesen…)

  • Am 9. August 2014 brachen die drei Afrikanischen Elefantenkühe des dänischen Zirkus Arena bei einem Gastspiel in Vedbaek in der Nähe von Kopenhagen aus ihrem Freigehege aus und konnten erst 15 Minuten später wieder von den Zirkusmitarbeitern eingefangen werden. Glücklicherweise kam dabei kein Mensch zu Schaden. Anwesende Besucher, die die Elefanten gefüttert… (weiterlesen…)

  • In den letzten Wochen kam es zu zwei weiteren tödlichen Unfällen mit Elefanten in asiatischen Zoos. Am 23. Dezember 2013 tötete der 9-jährige Asiatische Elefantenbulle „Ca“ im Dai Nam Zoo (Vietnam) seinen langjährigen Pfleger, der das Gehege betreten hatte, um Malerarbeiten durchzuführen. Unmittelbar nachdem der Mann den Stall betreten hatte, drückte… (weiterlesen…)

  • Nach Vorfällen am 7. November und am 6. Dezember 2013 kam es am 20. Februar 2014 schon wieder dazu, dass eine Asiatische Elefantenkuh aus einem italienischen Zirkus, diesmal im ca. 100 km von Rom entfernten Ort Terracina, entkommen konnte und bei ihrem „Ausflug“ Panik bei den Passanten auslöste. Ob es sich wieder um die Elefantenkuh des Zirkus Amadeo Orfei… (weiterlesen…)

  • Am 11.10.2013 starb der 62-jährigen Elefantenpfleger John Bradford im Dickerson Park Zoo durch eine Attacke der ca. 41-jährigen Asiatischen Elefantenkuh „Patience“. Der Vorfall ereignete sich nach Presseangaben, als „Patience“ zögerte, den Behandlungsstand, der Boxen und Außengehege verbindet, zu betreten. Bradford, der seit 25 Jahren Elefantenmanager… (weiterlesen…)

  • Der Ausbruch der ca. 30-jährigen Afrikanischen Elefantenkuh „Tanya“ („Samba“) des französischen Zirkus „Cirque d‘Europe“ endete im September 2013 in einer Katastrophe. Bei einem Gastspiel in Lizy-sur-Ourq ca. 70 km östlich von Paris entkam die Elefantenkuh am Nachmittag des 08.09.2013 aus ihrem mit einem Stromdraht gesicherten Paddock, indem sie… (weiterlesen…)

  • Seit Frühjahr 2013 ereigneten sich im schwedischen Zirkus Maximum mindestens vier teilweise schwere Zwischenfälle unter Beteiligung von Zirkusbesuchern mit den beiden Elefantenkühen „Dunja“ (ca. 43 Jahre) und „Daela“ (ca. 30 Jahre), die dort von dem deutschen Tiertrainer Anton Frank vorgeführt werden. Die beiden Elefantenkühe reisten bis zum Tod ihres… (weiterlesen…)

  • Am Mittwoch, den 27.03.2013 ereignete sich lt. Medienberichten im Tierpark Berlin erneut ein schwerer Unfall mit einer Elefantenkuh: Asiatin „Frosja“ (33 Jahre) stieß während einer tierärztlichen Behandlung einen Pfleger zu Boden und verletzte ihn an der Schulter. Doch während der Tierarzt des Tierparks noch abwiegelt, dass „Frosja“ nicht aggressiv sei,… (weiterlesen…)

  • Am Mittwoch, den 27.03.2013 ereignete sich im Tierpark Berlin erneut ein schwerer Unfall mit einer Elefantenkuh: Die schwer kranke Asiatin „Frosja“ (33 Jahre) stieß während einer tierärztlichen Behandlung mit dem Kopf einen Pfleger zu Boden. Er wurde an der Schulter verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Tierarzt des Tierparks erklärt den… (weiterlesen…)

  • Die Taronga Conservation Society Australia, die den Taronga Zoo in Sydney und den Western Plains Zoo in Dubbo betreibt, hat am 15.01.2013 den Abschlussbericht betreffend der fast tödlichen Attacke des 2-jährigen Elefantenbullens „Pathi Harn“ gegen eine Pflegerin im Oktober letzten Jahres veröffentlicht. Danach ist der Unfall das Resultat eines unerwarteten… (weiterlesen…)

  • Nicht nach den ersten beiden Anfragen, sondern gleichzeitig mit unserem dritten Versuch zur Kontaktaufnahme zur Leitung des Zoos Karlsruhe, erhielten wir Post (weiterlesen…)

  • Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben und den ergänzenden Dokumenten möchte Elefanten-Schutz Europa e.V. Ihre Aufmerksamkeit auf ein Problem lenken, das durch mehrere Ereignisse in deutschen Zoos in der… (weiterlesen…)

  • Gleich drei schwere Unfälle mit einem Toten und zwei Schwerverletzten ereigneten sich in den letzten Tagen. Anfang Oktober schlug die einzeln gehaltene, ca. 25-jährige Afrikanische Elefantenkuh des Zirkus Luna bei einem Gastspiel in Burladingen (Baden-Württemberg) einem 12-jährigen Jungen mit dem Rüssel ins Gesicht und brach ihm den Kiefer. Das Kind soll zuvor… (weiterlesen…)

  • Oktober 2012: Baby schlägt nach einem 12-jährigen Besucher, bricht dem Kind den Kiefer September 2010: Baby verletzt bei einem Fototermin einen Familienvater (26) und dessen Baby schwer Januar 2010: Ausbruch in Thalfingen, Spaziergang auf Bahngleisen November 2009: Baby öffnet während eines Transportes ihre Wagentüren; diese beschädigen drei Autos März… (weiterlesen…)

  • Im Januar 2012 wurde im Zoo Duisburg ein Elefantenpfleger von der 22-jährigen Afrikanerkuh "Saiwa" verletzt. Seitdem steht "Saiwa" getrennt von den beiden anderen Elefantenkühen im Bullenstall bzw. tagsüber auf der Bullenanlage. Eine Umstellung auf "Geschützten Kontakt" hat der Zoo zwar bereits im Frühjahr angekündigt, konnte dies jedoch nur teilweise… (weiterlesen…)

  • Mit der beigefügten Pressemitteilung (welche überregional und an weitere Zoos und Behörden verteilt wird) und den ergänzenden Dokumenten möchte Elefanten-Schutz Europa e.V. Ihre Aufmerksamkeit auf ein Problem lenken, das durch mehrere Ereignisse in deutschen Zoos in der jüngsten Vergangenheit Eingang in die regionale und überregionale Berichterstattung fand:… (weiterlesen…)

  • Stellungnahme von „Elefanten-Schutz Europa e.V.“ zu den Aussagen des Dresdner Zoodirektors Karl-Heinz Ukena über den Angriff des 4jährigen Elefantenbullen Thabo-Umasai gegen 2 Tierpfleger Im Interview mit der sz-online vom 09.04.2010 äußert Zoodirektor Karl-Heinz Ukena, Dresden hätte das Haltungskonzept des Direkten Pflegerkontaktes gewählt, weil hier… (weiterlesen…)

  • Dresden, 26.03.2010: Rund 40 Tote und mehr als 50 Schwerverletzte durch Zooelefanten allein zwischen 1982 und 2002 - der Angriff des gerade einmal 4jährigen Jungbullen gegen die ihn seit frühester Kindheit dominierenden Pfleger war das zwangsläufige Ergebnis des im Dresdner Zoo praktizierten Umgangs mit Elefanten. Dort setzt man noch immer auf einen… (weiterlesen…)

  • Unfallbericht Magazin 14 Zoo Ramat Gan/IL - Angriff durch 1,0 E.m. Motek Tierpark Berlin - 3 Angriffe durch Afrikanische Elefanten (weiterlesen…)

  • In diesem Elefanten-Magazin (Ausgabe 2) wird der Nachweis erbracht, dass – mit ganz wenigen Ausnahmen – in den Zoos und Safariparks in Europa ein ungefährdetes Arbeiten des Pflegerpersonals mit unkontrollierbar gewordenen Elefantenkühen beim bisherigen Haltungssystem nicht möglich ist. Trotz der eskalierenden Unfallserie haben Zoos bisher kaum wirkungsvolle… (weiterlesen…)

Kontakt

Elefanten-Schutz Europa e.V.
– Geschäftsleitung –

Frau Dr. Christiane Marsch
Forlenweg 29
76149 Karlsruhe
Deutschland

+49 151 70875998 (ab 20 Uhr)
info@elefanten-schutz-europa.de

Social Media

Legal

» IMPRESSUM / DSGVO
» made by medienfisch.net

Schnellkontakt

Copyright ©2019 Elefanten-Schutz Europa e.V. | European Elephant Group (EEG). All rights reserved.