Tierpark Berlin: Verbesserungen und Rückschritte

Erfreulicherweise wurde nach gut 10 Jahren die Strukturierung der Asiatenanlage des Tierparks durch zwei neue Sandhügel sowie neue Scheuerbäume aufgewertet. Normalerweise zählt dies zur Grundausstattung in der Elefantenhaltung und bedarf somit keiner Erwähnung. Doch das Herdengehege ist für den gegenwärtige Tierbesatz mit 2.200 m² nicht nur nach heutigen Maßstäben sehr klein , sondern war zuvor mit Ausnahme eines Badebeckens auch komplett unstrukturiert. Nachdem der letzte morsche Baumstamm vor etwa einem Jahr umgefallen ist, gab es nicht einmal mehr Scheuerbäume. Aufgrund der fehlenden Ausweichmöglichkeiten konnte Bulle "Ankhor" fast die gesamte Zeit nicht mehr zur Zuchtgruppe gelassen werden - seit der Neueinrichtung hat er wieder zeitweise Zutritt. Die neue Einrichtung wird von der Zuchtgruppe (z.Z. 3,8 inkl. Nachzucht) begeistert angenommen.

Sehr Besorgnis erregend ist dagegen, dass das vor Jahren auf Geschützten Kontakt umgestellte Management der Afrikanischen Elefanten mehr und mehr verwässert. So stehen Pfleger beim Umsperrenz.B. der Zuchtkuh "Pori" und ihres fünfeinhalbjährigen Sohnes "Kando" direkt neben den Tieren.

Zuzugeben ist, dass eine vollständige räumliche Trennung von Elefant und Mensch schwierig ist, da die Tore nicht umgebaut wurden und immer noch von Hand bedient werden müssen. Allerdings betreten die Pfleger die Boxen der Afrikanischen Elefanten auch, wenn es völlig unnötig ist: Ein Vereinsmitglied war anwesend, als ein Pfleger gleich mehrmals in Folge die Box des Nachzuchtbullen betrat, um Heu direkt vor dem Tier abzulegen. Beim dritten Mal wurde die Box sogar durchlaufen, um das Heu in die benachbarte Box zu werfen. Während dieses Moments befanden sich sowohl die Tür als auch der junge Bulle hinter dem Tierpfleger — ein an Fahrlässigkeit kaum zu überbietender Vorgang, wenn man bedenkt, wieviele Vorfälle und Angriffe auch juveniler Elefanten bei den Afrikanern ursprünglich dazu geführt hatten, den Direkten Kontakt aufzugeben!

Hier scheint ein Problembewußtsein grundsätzlich zu fehlen, der nächste, sehr wahrscheinlich schwere Unfall im Tierpark Berlin ist unter diesen Voraussetzungen unvermeidlich und kann somit nicht nur durch Asiatische Elefanten verursacht werden, sondern auch wieder durch Afrikanische!

    Kontakt

    Elefanten-Schutz Europa e.V.
    – Geschäftsleitung –

    Frau Dr. Christiane Marsch
    Forlenweg 29
    76149 Karlsruhe
    Deutschland

    +49 151 70875998 (ab 20 Uhr)
    info@elefanten-schutz-europa.de

    Social Media

    Legal

    » IMPRESSUM / DSGVO
    » made by medienfisch.net

    Schnellkontakt

    Copyright ©2019 Elefanten-Schutz Europa e.V. | European Elephant Group (EEG). All rights reserved.